Alle Beiträge von Maximilian Wilhelm

Kein Freifunk mehr auf dem Warburger Neustadtmarktplatz

Im November 2014 trafen sich mehrere Vertreter vom Freifunk Hochstift (damals noch Freifunk Paderborn) in einem Café mit zwei Vertretern der Stadt Warburg: diese hatten sich bei uns gemeldet, um freies und offenes Internet in der Warburger Innenstadt zur Verfügung zu stellen. Was uns allen bis dahin noch nicht klar war: es war der Startschuss für eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit.

Schon kurz darauf, nämlich am 24. März 2015, verkündete der damalige  Bürgermeister Stickeln erstmals öffentlich in seiner Haushaltsrede, dass man zusammen mit dem Freifunk-Projekt nun WLAN in der Innenstadt anbieten werde. Bis die gemeinsame Vision dann Wirklichkeit werden konnte, dauerte es aber  noch etwas, da sich die Bereitstellung eines leistungsfähigen Internetanschlusses dort als noch wesentlich herausfordernder herausstellte, als ursprünglich befürchtet. In der Zwischenzeit wurden 2016 mehrere Unterkünfte für Geflüchtete mit an  das Freifunk-Netz angebunden und darüber mit Internet versorgt. Die Lösung des digitalen Dilemmas in der Innenstadt war schlussendlich die  Kirchengemeinde: über den hohen Turm der Warburger Neustadtkirche war es möglich, eine Anbindung des Infocenters mittels Richtfunkstrecken zu realisieren. Die Eröffnung auf dem Neustadtmarktplatz am 02.06.2017 wurde dann auch medial begleitet: in der Zeitung sowie auf der Webseite der Stadt Warburg.

Technisch wurde der Internetverkehr der Warburger Innenstadt – neben einzelnen  Freifunk-Knoten in Geschäften und von Privatleuten – durch zwei  sogenannte „Uplinks“ realisiert: jeweils ein eigener Anschluss im Stadthaus sowie – etwas später – in der Polizeiwache in Warburg. Der erste war anfangs alleine und sorgte über die Richtfunk-Verbindung über den Kirchturm für WLAN am Infocenter. Später im Jahr (2017) entstand im Rahmen des landesweiten Projekts „100x WLAN“ der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen der zusätzliche Freifunk-Spot an der Polizeiwache. Da  von dort auch der Kirchturm sichtbar war, wurde eine zusätzliche  Richtfunkstrecke eingerichtet und der vom Land NRW finanzierte  Internetanschluss an der Polizeiwache diente als Backup-Uplink u.a. für  den Neustadtmarktplatz (und auch für das Stadthaus).

Bisherige Topologie Warburg
Bisherige Topologie Warburg

Es blieb nicht bei Freifunk unter freiem Himmel: darüber hinaus wurden im Stadthaus die publikumsträchtigen Wartebereiche ebenfalls mit Freifunk versorgt. Die meisten der für die Freifunk-Installationenen in Warburg eingesetzten Komponenten wurden von der Stadt beschafft. Nur ein kleiner Teil des Equipments wurde aus Landesmitteln durch den Freifunk Hochstift bereitgestellt.

Umso erstaunter waren wir, als der Internetanschluss im Stadthaus am 20. Mai diesen Jahres ohne Vorwarnung ausfiel. Wir bekamen Hinweise, dass dies eine bewusste Abschaltung und die weitere Kooperation hinfällig sei. Und so fragten wir am 26. Mai offiziell nach: statt einer Antwort war auch  die restliche Infrastruktur am Stadthaus wenige Stunden später nicht mehr erreichbar. Auf weitere Nachfrage unsererseits begann zwei Wochen später ein Schriftwechsel per E-Mail. Vorgestern, am 23. Juni, wurde uns mitgeteilt, dass stadtintern keine Unterlagen zum Bestehen einer Kooperation auffindbar seien und noch in dieser Woche eine Alternativlösung für den Markplatz bereitgestellt werde.

Unser Problem ist nun, dass der primäre Uplink für die Innenstadt nun bereits  länger nicht mehr verfügbar ist wodurch die Servicequalität bereits etliche Tage nicht mehr unserem Anspruch genügt. Dennoch bestand dank des Netzwerkkonzepts des Freifunks weiterhin ein  Internetzugang auf dem Neustadtmarktplatz, da dieser durch den Uplink in der Polizeiwache mitversorgt wurde. Da der Anschluss in der Polizeiwache leider deutlich weniger Bandbreite zur Verfügung stellt und damit gleichzeitig jetzt noch mehr Nutzer bedienen muss, war eine Verschlechterung der Servicequalität allerdings unumgänglich.

Nachdem wir nun erfahren haben, dass auf dem Neustadtmarktplatz seitens der Stadt eine alternative Lösung bereitgestellt wird und kein Interesse an einer weiteren Kooperation besteht, deaktivieren wir den dortigen Freifunk-Zugangsknoten (der ebenfalls von der Stadt Warburg beschafft und von uns betrieben wurde).

Diese jüngsten Entwicklungen bedauern wir sehr. Unser Ziel ist weiterhin freies WLAN für Alle im öffentlichen Raum und wir  stehen einer (weiteren) Kooperation in der Zukunft offen gegenüber.

Wir suchen neue Mitstreiter*innen!

Du möchtest in Deiner Freizeit etwas Gutes tun und mithelfen ein offenes und freies Netzwerk auf- und auszubauen? Du hattest schon immer mal Lust, größere Netze als Dein Heimnetz zu betreiben? WLAN, IP und andere Netzwerkthemen sind Dir nicht fremd? Dann melde Dich doch einfach mal bei uns.
We want you For Freifunk!

Deine Aufgabe

Der Freifunk Hochstift e.V. betreibt ein freies WLAN-Netz mit derzeit ca. 900 Zugangspunkten in den Kreisen Paderborn und Höxter. Der Ausbau dessen kostet neben finanziellen Ressourcen insbesondere zeitlichen Einsatz. Und hier kommst Du ins Spiel. Wir suchen neue Mitstreiter*innen, die Lust haben, eigene Projekte zu übernehmen und diese zum Erfolg zu führen. Diese gehen von der Bearbeitung von Anfragen über das Ticketsystem vom Sofa aus, bis hin zur Konzeptionierung und Unterstützung bei der Umsetzung größerer WLAN-Installationen. Insbesondere einzelne Teilprojekte beim Ausbau des Netzes in der Paderborner Innenstadt wird es in Zukunft vermehrt geben.

Dein Profil

Du hast Erfahrung in der Administration größerer Netzwerke. Ein guter Überblick über aktuelle WLAN-Hardware ist hilfreich. Bei komplexen Zusammenhängen bist Du in der Lage diese zu erfassen und Probleme zu erkennen. Was Du nicht weißt, spornt dich an, Dir das Wissen anzueignen. WLAN (802.11ac), VLANs, Linux und Routing sind für Dich nicht nur Fremdwörter sondern konkrete Technologie; Begriffe wie OSPF, BGP, VXLAN machen Dir keine Angst, sondern machen Dich eher neugierig. Du kommst aus den Kreisen Paderborn oder Höxter.
Solltest Du Dich in den oben genannten Punkten wiederfinden, schreibe uns doch bitte eine E-Mail an kontakt@ffho.net. Schön wäre eine kleine Vorstellung und Beschreibung Deiner Vorkenntnisse. Wir erwarten keine formelle Bewerbung, würden aber schon gerne wissen, mit wem wir es zu tun haben.
Anschließend klären wir alles weitere. 

Mehr Redundanzen im Backbone

Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder baut Richtfunkstrecken auf! Heute morgen konnten wir nach einiger Corona-Verzögerung die Richtfunkstrecke zwischen dem Kreishaus und dem Klingenthal Modehaus in Betrieb nehmen. Damit ist ein weiterer Lückenschluss im Backbone erreicht, der für mehr Redundanzen sorgt.

Aktuell sieht der Funk-Backbone in Paderborn ungefähr so aus 🙂

Mehr Empfang am Marienplatz

Lust auf Eis oder Kuchen? Seit kurzem könnt Ihr Euch am Marienplatz die Zeit, in der Ihr auf Eure Freunde wartet noch besser vertreiben 🙂

Wir konnten nun die zwei Access-Points, die schon länger dort installiert waren, optimaler anbringen und damit besseren Empfang und mehr Abdeckung ermöglichen. Sie sind nun am rechten und linken Ende über dem Vordach des Cafe Ostermann montiert, leuchten damit den Marienplatz besser aus und strahlen gleichzeitig ein Stück weiter in Richtung Rathausplatz.

Damit konnten wir unserem Ziel einer vollständigen Abdeckung des Innenstadtbereichs rund um Westernstraße, Rathaus, Markt und Kamp wieder ein kleines Stück näher kommen.  Wir hoffen, dass wir Euch nun regelmäßiger über weitere Ausbauschritte informieren können. Stay tuned!

Mehr Uplink und die erste eigene Glasfaser!

„Herzlich Willkommen bei VegaSystems!“; so begrüßte mich die nette Automaten-Stimme am Telefon bei einigen Telefonaten in den letzten Monaten. Am Ende steht ein neuer Infrastruktur-POP im neuen Rechenzentrum von VegaSystems in Paderborn mit deutlich mehr Bandbreite und der ersten eigenen Glasfaser innerhalb der Stadt.

Wie es dazu kam, was alles nötig war, um unser Vorhaben in die Tat umzusetzen und wie das Setup nun aussieht möchten wir Euch in diesem Artikel näher bringen. Der Text ist etwas länger geworden, es waren aber auch einige Monate (ehrenamtliche) Arbeit 🙂

Mehr Uplink und die erste eigene Glasfaser! weiterlesen